Business Coaching

Coaching helps business by helping the people who run it.

Joseph O’Connor

Konfliktcoaching

Was kann ich mir unter einem Konfliktcoaching vorstellen?

Eine spezielles Coachingangebot ist die lösungsorientierte Begleitung von zwei Konfliktpartnern oder Konfliktparteien. Dies können zum einen zwei Einzelpersonen sein, die zur Lösung ihrer Konflikte und Verbesserung ihrer Beziehung die Unterstützung eines Coachs und Mediators nachfragen, oder aber zwei Gruppen, die miteinander im Konflikt stehen. Wesentlich ist, dass beide Parteien eine konstruktive Konfliktlösung anstreben.

Wie läuft ein Konfliktcoaching mit zwei Klienten ab?

Beim Konfliktcoaching mit zwei Klienten führt der Coach nach der Auftragsklärung und dem Erstgespräch zunächst mit beiden Konfliktpartnern getrennte Einzelsitzungen durch. Diese unterscheiden sich grundsätzlich nicht wesentlich von Sitzungen im Einzelcoaching, bei denen es ebenfalls um Konfliktthemen mit anderen gehen kann. Ein Unterschied ist jedoch bedeutsam: Beide Klienten wissen, dass in einem zweiten Schritt ein gemeinsames Treffen mit dem oder den Kontrahenten ansteht, bei dem es um eine Lösung für beide geht.

Einzelsitzungen

Die Einzelsitzungen dienen vor allem dazu, dass der Coach einen guten Kontakt zu beiden Klienten aufbauen und auf dieser Grundlage mehr über die beiden Konfliktpartner und ihre Perspektive erfahren kann. In diesen getrennten Sitzungen finden bereits erste lösungsfokussierte Interventionen statt, so dass häufig eine Konfliktbearbeitung auch ohne weitere Unterstützung des Coachs möglich wäre. Ein wesentlicher Vorteil der vorgeschalteten Einzelsitzungen besteht darin, dass die anschließende Partnersitzung mehr auf die gewünschte Zukunftssituation gerichtet werden kann. Einzelsitzungen dauern in der Regel ca. 2 Stunden. Zwischen den Einzelsitzungen und der folgenden Partnersitzung sollten möglichst nur wenige Tage liegen.

Partnergespräch

Im zweiten Schritt kommt es zu einer gemeinsamen Sitzung, in der die Konfliktpartner in Gegenwart des von beiden akzeptierten und respektierten Coachs aufeinander treffen. Diese Sitzung kann auch mehr als 2 Stunden dauern, wenn die Partner wirklich an einer Konfliktlösung interessiert sind.

Auf der Prozessebene können vielfältige Interventionen stattfinden, die von der gezielten Veränderung sogenannter kalibrierter Schleifen bis zum Schlichtungsmodell reichen. Beim Schlichtungsmodell, das eine Mediation bei Interessenkonflikten ermöglicht, wird unter Einbeziehung der Prozessebene auch die Inhaltsebene bearbeitet.

Abschlussgespräch

Häufig sind weitere Partner- oder Einzelsitzungen nach dieser zentralen Partnersitzung gar nicht mehr notwendig, können aber jederzeit als Fortführung des lösungsorientierten Prozesses genutzt werden. Sinnvoll ist auf jeden Fall auch beim Konfliktcoaching eine Nachbetrachtung in einem Abschlussgespräch, das den Fokus primär auf die Zukunft der gemeinsamen Arbeitsbeziehung lenkt. Das Abschlussgespräch findet sinnvollerweise nach einer Phase der Erprobung des konfliktfreien Handelns der beiden Partner statt.

Wie gestaltet sich ein Konfliktcoaching bei Gruppen?

Das Konfliktcoaching mit Gruppen ist ein Gruppencoaching, das den Konflikt und die Konfliktlösung innerhalb einer Gruppe oder zwischen zwei Gruppen zum Inhalt hat.

Vorbereitungsgespräche

Beim Konfliktcoaching mit Gruppen werden nach der Auftrags- und Kontextklärung zumeist getrennte Vorgespräche mit den einzelnen Konfliktgruppen geführt. Der Ablauf ist dabei dem Konfliktcoaching mit Einzelnen sehr ähnlich. Die am Konflikt beteiligten Personen lernen in diesen Vorabmeetings den Coach als ihren Konfliktmoderator kennen. Dabei erfährt der Coach mehr über Beziehungsstrukturen, Interessenlagen und Verhaltensmuster der beteiligten Konfliktpartner aus der jeweils eigenen und anderen Perspektive und kann vor einem Zusammentreffen schon erste Lösungsimpulse setzen.

Gruppen-Workshop

Das anschließende Gruppenmeeting mit beiden Konfliktparteien wird in der Regel in Form eines Workshops durchgeführt, in dem wiederum lösungsfokussierte und systemische Interventionen im Vordergrund stehen. Aber auch hier gilt, dass in einem solchen Workshop sowohl die Beziehungs- als auch die Inhaltsebene bearbeitet werden kann und sollte. Der Coach unterstützt diesen Prozess, indem er der Gruppe auch Modelle und Methoden an die Hand gibt, mit deren Hilfe sie Konflikte frühzeitig erkennen, selbst lösen und ihre Konfliktkompetenz selbstständig weiter entwickeln können.

Review-Meeting

Auch bei Gruppenkonflikten hat sich ein gemeinsames Review-Meeting nach ungefähr 1 bis 3 Monaten bewährt. Dieses Review-Meeting dient auch der Evaluation des weiteren Prozesses nach dem Workshop. Wenn keine weiteren Maßnahmen erforderlich sind, ist er auch der Abschluss des Konfliktcoachings.